Ausstellung

Map

#OFFLINE – DESIGN FOR THE (GOOD OLD) REAL WORLD


Ausstellung, 29.09. - 8.10.
© Spazio Pulpo
© Spazio Pulpo

Ist es erstrebenswert, offline zu sein? Und ist das überhaupt
noch möglich? Wie können sich daraus neue Formen von Freiheit oder Luxus entwickeln? Was bedeutet das Offline-Sein für das Menschsein? Wie wichtig ist eine Distanz zum Web, zu seinen Algorithmen, künstlichen Intelligenzen, Bots und Bits für unsere Kultur? Es liegt in unserer Natur, Erweiterungen zu schaffen, die unsere Fähigkeiten verbessern. Warum würde sich ein vernünftiger Mensch also seiner die eigenen Sinne erweiternden Prothese entledigen? #OFFLINE widmet sich Installationen und Objekten, die sich diesem Diskurs öffnen und zeitgenössische Gegebenheiten hinterfragen. Mit chmara’rosinke, breaded-Escalope, Klemens Schillinger und Patrick Rampelotto sowie Gastpositionen des neugegründeten TRIALE Instituts.

tgl. 14–18 Uhr (oder nach Vereinbarung)


Spazio Pulpo
http://www.spaziopulpo.com
Sonnenfelsgasse 3/2/15
1010 Wien, A

Öffnungszeiten
Fr 29.09. 14-18 Uhr
Sa 30.09. 14-18 Uhr
So 1.10. 14-18 Uhr
Mo 2.10. 14-18 Uhr
Di 3.10. 14-18 Uhr
Mi 4.10. 14-18 Uhr
Do 5.10. 14-18 Uhr
Fr 6.10. 14-18 Uhr
Sa 7.10. 14-18 Uhr
So 8.10. 14-18 Uhr

Veranstaltungen in der Nähe

Spazio Pulpo

Spazio Pulpo ist ein Schauraum für zeitgenössische, experimentelle Formgebung an der Schnittstelle von Kunst und Design.

http://www.spaziopulpo.com
Sonnenfelsgasse 3
1010 Wien, Österreich

breadedEscalope

2008 von Sascha Mikel, Martin Schnabl & Michael Tatschl gegründet, beschäftigt sich bE mit der kulturellen Relevanz von Räumen und Gebrauchsgütern. Ziel ist es, Strategien für sozial nachhaltige Objekte zu entwickeln. Die Arbeiten zeigen eine kritische Auseinandersetzung mit der Aufgabe und Notwendigkeit zeitgenössischer Gestaltung als Bestandteil moderner Lebensentwürfe. Aus diesem Diskurs definieren sich konzeptuelle Lösungen, die einen offenen Dialog und kritische Rezeption des Alltäglichen fordern. Performative wie auch experimentelle Arbeiten entstehen neben gebrauchsoptimierten Produkten. Der vermeintliche Widerspruch dieser Gegenüberstellung hinterfragt die Grenzen zwischen angewandten und bildenden Praktiken. Der inhärente Paradigmenwechsel prägt die Arbeitsweise und das Gesamtprofil des Studios.

http://www.breadedescalope.com
Ottakringerstrasse 77-4
1160 Wien, Österreich

chmara.rosinke

Ania und Maciej, haben Innenarchitektur, Raum & Designstrategien sowie Architektur in Gdansk, Linz und Wien studiert. Ihre Entwürfe zeichnen sich durch Einfachheit, ökologisches Bewusstsein sowie durch eine poetische Formensprache aus, welche die Objekte jeweils auf Archetypen zurückführt. In ihren Überlegungen sind ganz bewusst verschiedene sensorische Aspekte Haptik, Geruch, Akustik miteinander verknüpft und es wird die Frage gestellt, wie viel Schlichtheit, Humor und Sinnlichkeit ein Objekt braucht. Die Projekte des Studios sind stets im differenzierten Kontext von Design, Kunst und Architektur angesiedelt und entstehen auf der Basis funktionaler wie auch soziokultureller Aspekte.

http://www.chmararosinke.com
Gaullachergasse 57/3
1160 Wien, Österreich

Klemens Schillinger

Die Arbeiten von Klemens Schillinger stehen für eine Produktkultur des Weglassens. Mit einer simplen Handhabung konstruktiver und ästhetischer Komponenten schafft er beinahe selbstverständlich wirkende Objekte mit kargem Charme, minimalem Materialaufwand und poetischem Akzent. Klemens Schillinger studierte an der FH Joanneum in Graz und am Royal College of Art in London. Nach seinem Studium arbeitete er in London als Designer für die Britische Designerin Faye Toogood. Seit 2014 lebt Schillinger in seiner Heimatstadt Wien, wo er in den Bereichen Produkt-, Möbel- und Interior Design arbeitet.

http://www.klemensschillinger.com
Wien, Österreich

Patrick Rampelotto

Patrick Rampelotto, geboren in Sterzing (Italien), wechselte nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck 1999 an die Universität für angewandte Kunst Wien, um bei Professor Borek Sipek Industrial Design zu studieren. Während des Studiums entwickelte er gemeinsam mit der Firma Lobmeyr in Wien die Schatulle „Plic“, welche in die Studiensammlung der Universität aufgenommen wurde. Nach dem Diplom bei Prof. Ross Lovegrove begann er in Wien für EOOS Design zu arbeiten. Seit 2009 ist Rampelotto selbständig in den Bereichen Shop-, Möbeldesign und Modeaccessoires tätig. Arbeiten des Künstlers sind in Museen und Sammlungen, u. a. dem Hofmobiliendepot, dem Wien Museum und der Křehký Gallery, vertreten.

Wien, Österreich

share on twitter share on facebook share on google+